Futterumstellung beim alten Pferd – ein Erfahrungsbericht (7)

Futterumstellung beim alten Pferd - ein Erfahrungsbericht
Folge 7: Happy Birthday

Winterpause? Zumindest hier im Blog gab es eine. Denn viel Neues gab es in den vergangenen Monaten nicht zu berichten. Mr hatte natürlich keine Pause. Er wurde regelmäßig bewegt: Fünf Mal in der Woche Reiten, dazu Konditionstraining in der Führanlage und täglicher Paddockgang zusammen mit dem Jungspund – langweilig wurde es trotz den tristen Wetters nicht.

Und er fordert die Aufmerksamkeit auch ein: Wehe, ich gehe nicht sofort zu ihm, wenn ich zum Stall komme. Dann wird in der Box gescharrt, gegen die Tür gebollert und vorwurfsvoll gewiehert. Auch beim Reiten sprüht er meist nur so vor Energie. Gerade an nasskalten Tagen will er dann manchmal mehr, als seine angeschlagenen Gelenke in der kleinen Halle ohne lange Lösungsphase hergeben.

Ist das ein Bäuchlein?

Fütterungstechnisch habe ich im Winter nichts verändert, schließlich hat er sich toll entwickelt. Lediglich die Heucobs-Portionen habe ich etwas vergrößert – auch, wenn seine Zähne dem Alter entsprechend super in Schuss sind, ist er beim Heu oft sehr mäkelig. Das System hat funktioniert: Statt, wie sonst, zum Ende des Winters, einzufallen, ist er richtig rund: Muskulös, das Fell glänzt, wer genau hinsieht, kann sogar so etwas wie den Ansatz eines Bäuchleins erahnen.

Vorher-Nachher-Vergleich: Sommer 2019 und Frühling 2020
PSX_20190829_191449img_0021
Das erste frische Grün

Bereits Ende März habe ich mit dem Anweiden begonnen, obwohl die Weidesaison bei uns erst Ende April/Anfang Mai beginnt. In der Vergangenheit hat Mr auf die ersten grünen Halme aber sehr empfindlich reagiert. Deshalb möchte ich kein Risiko eingehen und fange sehr früh mit ganz kurzen Fressphasen an.

Bei den anderen beiden steigere ich mich meist innerhalb weniger Tage in zehn-Minuten-Schritten auf eine Stunde. Bei Mr fange ich mit zwei Minuten an und verlängere die Zeit nur alle paar Tage um maximal fünf Minuten. Außerdem achte ich darauf, dass er nie mit leerem Magen auf die Wiese geht.

Beim Anweisen ist bei Mr Vorsicht geboten: Er regiert sehr empfindlich auf frisches Gras. Foto: Lena Reichmann
Ein besonderer Geburtstag

Am Sonntag war dann der erste richtig warme Tag mit über 20 Grad am Nachmittag. Und nicht nur das sonnige Wetter gab Anlass zur Freude: Mr wurde 20! Sonst feiere ich Pferdegeburtstage ja nicht, aber dieser war etwas Besonderes. Vor einigen Jahren hätte ich nicht gedacht, dass er diesen Geburtstag erleben würde. Und schon gar nicht, dass es ihm dann noch so gut gehen würde. Den Apfel (wegen des hohen Säuregehalts sonst tabu) hat er sich deshalb mehr als verdient.

Bald ist ein Jahr vergangen, seitdem ich die erste Probe von Mr zur Haaranalyse weggeschickt und sein Futter komplett umgestellt habe. Das bedeutet: Die Nachuntersuchung steht an. Also die Stunde der Wahrheit. Sind die Werte wirklich so viel besser, wie Mr’s äußerliche Veränderungen hoffen lassen? Die Frage wird in der nächsten Folge beantwortet.

Titelbild: Lena Reichmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.